Konformationsanalyse, V. Einfluß des anomeren und inversen anomeren Effektes auf Konformationsgleichgewichte von N‐substituierten N‐Pentopyranosiden

Hans Paulsen, Z. Györgydeák, Michael Friedmann

Research output: Article

128 Citations (Scopus)

Abstract

Konformationsgleichgewichte von N‐substituierten N‐Pentopyranosiden wurden untersucht. Der anomere Effekt nimmt bei Substitution am C‐1 durch nachstehende Gruppen in folgender Reihe ab: \documentclass{article}\pagestyle{empty}\begin{document}$ \mathop {\rm N}\limits^ \ominus - \mathop {\rm P}\limits^ \oplus ({\rm C}_6 {\rm H}_5)_3 $\end{document} > OAc > N3 > NHCOCF3 > NHCOC6H4OCH3‐(p) ≃ NHCO‐ C6H4NO2‐(p) > NH2 ≃ NHAc ≃ \documentclass{article}\pagestyle{empty}\begin{document}$ \mathop {\rm N}\limits^ \oplus {\rm PH} $\end{document}(C6H5)3]Cl > Imidazoliumsalz ≃ Pyridiniumsalz. Bei der NH2‐Gruppe ist kein anomerer und inverser anomerer Effekt nachweisbar. Die Imidazolium‐ und Pyridinium‐Verbindungen 33 und 31 zeigen inversen anomeren Effekt, wodurch in der α‐D‐xylo‐Reihe Inversion zur triaxialen 1C4(D)‐Konformation eintritt. Dem C1N1‐Dipol wird ein überwiegender Einfluß auf den anomeren Effekt zugemessen. Der Substituent mit negativiertem Stickstoff \documentclass{article}\pagestyle{empty}\begin{document}$ \mathop {\rm N}\limits^ \ominus - \mathop {\rm P}\limits^ \oplus ({\rm C}_6 {\rm H}_5)_3 $\end{document} weist den größten anomeren Effekt auf, der bei Protonierung des Ylids zur \documentclass{article}\pagestyle{empty}\begin{document}$ \mathop {\rm N}\limits^ \oplus {\rm PH} $\end{document}(C6H5)3]Cl‐Gruppe vollständig verschwindet.

Original languageGerman
Pages (from-to)1590-1613
Number of pages24
JournalChemische Berichte
Volume107
Issue number5
DOIs
Publication statusPublished - 1974

ASJC Scopus subject areas

  • Chemistry(all)

Cite this