Untersuchung der Gelierung von Suspensions‐PVC

Tamás Pazonyi, B. Pukánszky, Aranka Kalló, Sarolta Komáromi

Research output: Contribution to journalArticle

3 Citations (Scopus)

Abstract

Die Untersuchung der Weichmacheraufnahme von Suspensions‐PVC Pulvern verschiedener Morphologie ergab, daß deren Weichmacheraufnahmemechanismus gleich, ihre Kinetik jedoch unterschiedlich ist, was in der Korngrößenverteilung der Trockenmischung bedeutende Unterschiede verursacht. Bei der Untersuchung der thermomechanischen Bearbeitung der Trockenmischung wurde festgestellt, daß in gewissen Temperaturbereichen die Schmelzviskosität eine lineare Funktion des Volumenverhältnisses des PVC‐Weichmachers ist. Die Abnahme der Schmelzviskositäten mit der Temperatur der aus Pulvern verschiedenen K‐Wertes hergestellten Mischungen erreicht um 190°C einen Grenzwert, der molekulargewichtsabhängig und annähernd dem Quadrat des K‐Wertes proportional ist. Während der thermomechanischen Bearbeitung verändern sich die Produkteigenschaften bedeutend, wobei die Transparenz und die auf den Reißquerschnitt bezogene Reißfestigkeit (relative Reißfestigkeit) am charakteristischsten ist. Berücksichtigt man die Größe der relativen Reißfestigkeit, stellt man fest, daß der Weichmacher eine erhöhte Orientierung der PVC‐Matrix auch bei Raumtemperatur ermöglicht. Ferner wurde festgestellt, daß‐die relative Reißfestigkeit eine lineare Funktion des Volumenbruches von PVC ist. Experimentell wurde nachgewisen, daß die Vorgänge bzw. Begriffe Weichmachung und Gelierung zu trennen sind. Es scheint, daß der erstere im segmentalen, der letztere im molekularen bzw. supramolekularen Bereich vor sich geht.

Original languageGerman
Pages (from-to)109-123
Number of pages15
JournalDie Angewandte Makromolekulare Chemie
Volume81
Issue number1
DOIs
Publication statusPublished - 1979

ASJC Scopus subject areas

  • Materials Science(all)

Cite this