Immunhistologischer Nachweis von Chlamydia psittaci/pecorum und C. trachomatis im Ferkel‐Darm

I. Zahn, L. Szeredi, I. Schiller, U. Straumann Kunz, E. Bürgi, F. Guscetti, E. Heinen, L. Corboz, T. Sydler, A. Pospischil

Research output: Contribution to journalArticle

37 Citations (Scopus)

Abstract

Immunohistological Determination of Chlamydia psittaci/pecorum and C. trachomatis in the Piglet Gut The jejunum, ileum, caecum and colon of 200 piglets were investigated immunohistochemically for the presence of Chlamydia psittaci and C. trachomatis using a vitelline IgY. Positive samples were later labelled using a commercial C. trachomatis polyclonal antiserum. Chlamydia were present in 33 (16.4%) of the animals, and 30 out of 33 were labelled by C. trachomatis polyclonal antiserum. Inclusions occurred predominantly (67%) in the large intestine. The serological results (CFT, ELISA) did not correlate well with immunohistochemical labelling in the gut. The incidence of Chlamydia rose from 6.9% in animals up to 4 weeks, to 41.8% in those over 4 weeks of age. A correlation between chlamydia and enteric disease was not obvious. Besides chlamydia, most of the diseased animals harboured other additional agents. In conclusion, intestinal chlamydiae in piglets, predominantly C. trachomatis, exist in Switzerland, although their pathogenic potential seems to be low. Därme (Jejunum, Ileum, Zaekum, Kolon) von insgesamt 200 Ferkeln wurden immunhistologisch auf Chlamydien untersucht. Der Chlamydien‐Nachweis erfolgte mittels der Avidin‐Biotin‐Methode. Als primärer Antikörper wurde ein aus dem Eidotter von mit C. psittaci und C. trachomatis immunisierten Hühnern gewonnenes Vitellinimmunglobulin IgY und ein kommerzieller polyklonaler Antiserum gegen C. trachomatis verwendet. Insgesamt 33 (16,4%) Schweine erwiesen sich als Chlamydienträger, 30 von 33 beherbergten C. trachomatis. Chlamydien‐Einschlüsse fanden sich überwiegend im Dickdarm (67%). Bei Tieren über 4 Wochen wurden Chlamydien häufiger nachgewiesen (41,8%) als bei Tieren bis zu 4 Wochen (6,9%). Die Ergebnisse der serologischen Untersuchung korrelieren nicht eindeutig mit den immunhistologischen Befunden im Darm. Ein eindeutiger Zusammenhang zum Durchfallgeschehen konnte nicht festgestellt werden, da mit Ausnahme von zwei Fällen bei den an Durchfall erkrankten Ferkeln neben Chlamydien auch andere darmpathogene Erreger gefunden wurden. Die vorliegenden Untersuchungen zeigen, daß auch in der Schweiz latente Darminfektionen mit Chlamydien bei Ferkeln und Läufern vorkommen, und dass Chlamydien als alleinige Durchfallerreger für Schweine vermutlich nur eine geringe Pathogenität aufweisen.

Original languageEnglish
Pages (from-to)266-276
Number of pages11
JournalJournal of Veterinary Medicine, Series B
Volume42
Issue number1-10
DOIs
Publication statusPublished - Jan 1 1995

ASJC Scopus subject areas

  • Medicine(all)

Fingerprint Dive into the research topics of 'Immunhistologischer Nachweis von Chlamydia psittaci/pecorum und C. trachomatis im Ferkel‐Darm'. Together they form a unique fingerprint.

  • Cite this

    Zahn, I., Szeredi, L., Schiller, I., Kunz, U. S., Bürgi, E., Guscetti, F., Heinen, E., Corboz, L., Sydler, T., & Pospischil, A. (1995). Immunhistologischer Nachweis von Chlamydia psittaci/pecorum und C. trachomatis im Ferkel‐Darm. Journal of Veterinary Medicine, Series B, 42(1-10), 266-276. https://doi.org/10.1111/j.1439-0450.1995.tb00710.x