Addition von Grignard‐Verbindungen an 4H‐1,3‐Benzothiazin‐4‐one

István Varga, János Szabö, Pál Sohár

Research output: Contribution to journalArticle

3 Citations (Scopus)

Abstract

Bei der Reaktion von 2‐Phenyl‐4H‐1,3‐benzothiazin‐4‐onen 1 mit Grignard‐Verbindungen R'MgBr bilden sich 2‐Phenyl‐2‐R′‐3,4‐dihydro‐2H‐benzothiazin‐4‐one (2a–e) und 2‐Phenyl‐4‐R′‐4H‐benzothiazin‐4‐ole (3a, b). Im Falle von R′ = C6H5CH2 entsteht neben 2e – wahrscheinlich über das nicht isolierbare Zwischenprodukt 3c – 4‐Benzyliden‐6,7‐dimethoxy‐2‐phenyl‐4H‐benzothiazin (4). Die Strukturen der erhaltenen Verbindungen wurden IR‐ und NMR‐spektroskopisch bewiesen.

Original languageGerman
Pages (from-to)2523-2530
Number of pages8
JournalChemische Berichte
Volume108
Issue number8
DOIs
Publication statusPublished - Aug 1975

ASJC Scopus subject areas

  • Chemistry(all)

Cite this